Doktoranden Workshop - Germanistisches Seminar und Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien

SLM Workshop 2014

SLM 2014
Liebe Doktorandinnen und liebe Doktoranden, liebe Kolleginnen und Kollegen,


die Kieler Germanistik veranstaltet vom 27. bis zum 29. März 2014 einen Doktorandenworkshop, der sich an Promovierende der norddeutschen Universitäten richtet. Es werden die Fachbereiche „Sprachwissenschaft“, „Neuere und Ältere Literatur“ und „Medienwissenschaft“ angesprochen.

Ziele des Workshops sind es, die Kommunikation unter den germanistischen Fachgebieten zu fördern und den Promovierenden der Universitäten im Norden Deutschlands (Bremen, Flensburg, Greifswald, Hamburg, Kiel, Lüneburg, Rostock) die Möglichkeit der stärkeren Vernetzung zu bieten.

Die zunehmende Internationalisierung der Hochschulen führt, auch im Bereich der Germanistik, zu neuen Perspektiven in Forschung und Lehre. Gleichzeitig steigt auch die Mobilität der Studierenden, Lehrenden und Promovierenden. Doch gerade in der regionalen Zusammenarbeit besteht noch ein erheblicher Bedarf, den Austausch zu erhöhen und die fachlichen Diskussionen zu vertiefen. Denn aufgrund ihrer geographischen Lage sind die norddeutschen Universitäten im gesamtdeutschen Wissenschaftsdiskurs eher an die Peripherie gedrängt. Daher möchten die InitiatorInnen des Workshops den fachlichen Austausch an norddeutschen Universitäten verbessern. Da Forschungsverbünde und Informationsplattformen sowie fachspezifische Tagungen in den unterschiedlichen Teilbereichen der Germanistik bereits existieren und diese auch genutzt werden, versteht sich der Doktoranden-Workshop »Sprache – Literatur – Medien« einerseits als Mittler zwischen den Fächern und andererseits als Ort des Austauschs für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das universitätsübergreifende Forum richtet sich daher ausschließlich an Promovierende, die ihr Projekt vorstellen möchten, um Impulse für ihr Thema zu erhalten. Dabei spielen auch fachübergreifende Kontakte zur Vernetzung der WissenschaftlerInnen eine wichtige Rolle.

Das Ziel der InitiatorInnen ist es, ein dauerhaftes Forum zum (inter-)disziplinären Austausch und zur Vernetzung von DoktorandInnen an den jeweiligen norddeutschen Universitäten zu etablieren und somit ebenso die Förderung der Wissenschaft an den Hochschulen zu verstärken, die in hohem Maße vom wissenschaftlichen Nachwuchs vorangetrieben wird. Es handelt sich stets um bestimmte, sachlich und zeitlich begrenzte wissenschaftliche Arbeiten, die von einer interuniversitären Vernetzung und den damit verbundenen Synergie-Effekten profitieren würden. Weil kaum ein Wissenschaftsbereich heute für sich allein stehen kann, ist bei der Bearbeitung interdisziplinärer Fragestellungen besonders die Kooperation von ExpertInnen verschiedener Fachrichtungen von immenser Bedeutung – auch in Bezug auf die berufliche Laufbahn in Wissenschaft und Lehre. Daher dient dieses Forum für NachwuchswissenschaftlerInnen der Diskussion und Ausarbeitung konkreter Themen bis zur späteren Verwendung bei Publikation der gemeinsam erarbeiteten Erkenntnisse. In den Workshop-Sitzungen finden nicht nur Diskussionen zu fachspezifischen Themen statt, sondern ein besonderer Vorteil ergibt sich auch aus der gemeinsamen Reflexion über Methoden, Theoriemodelle sowie über das eigene Wissenschaftsverständnis und somit vor allem über Fachgrenzen hinaus. In Form eines intensiven, gegenseitigen Peer Coachings, das für die Teilnehmenden methodisch vorbereitet wird, sollen Kritik und Anregungen gegeben werden, um individuelle Probleme zu lösen und neue Perspektiven aufzeigen zu können. Daher richtet sich dieser Workshop ausschließlich an die NachwuchswissenschaftlerInnen der Universitäten im Norden Deutschlands.

Damit der Austausch der DoktorandInnen im norddeutschen Raum auch in Zukunft nachhaltig gesichert ist, wird dieser erstmalig ins Leben gerufene Workshop als Auftaktveranstaltung verstanden. So soll in regelmäßigen Abständen (alle 2 Jahre) dieses Forum an einer der aufgeführten Universitäten im Norden durchgeführt werden. Auf diese Weise wird nicht nur die Zusammenarbeit der NachwuchswissenschaftlerInnen, sondern auch die Zusammenarbeit der Germanistischen Seminare und Institute untereinander gestärkt.

Wir würden uns freuen, wenn wir Universitäten des Nordens mit diesem Workshop ein produktives Forum zur zukünftigen Zusammenarbeit gründen könnten!

Sollten Unklarheiten oder Fragen auftreten,  kann ganz unverbindlich unter der folgenden E-Mail-Adresse Kontakt mit uns aufgenommen werden: slm[at]germsem.uni-kiel.de

 

Mit freundlichen Grüßen

Das Organisationsteam